Fairer Handel  

Was verstehen wir unter fair?

Fairness ist ein Grundbedürfnis des Menschen! Jeder möchte anständig, ehrlich und gerecht behandelt werden.

 

Ob im Sport mit „Fair Play“, in der Politik „Gleiches Recht für Alle“ oder allgemein in der Gesellschaft, überall begegnet man dem Grundgedanken eines fairen Umgangs miteinander.

 

Wie ist die Situation im Welthandel?

Die Weltwirtschaftsmärkte werden von nur einer Handvoll internationaler Unternehmen beherrscht. Diese können die Handelsbedingungen gegenüber den Zulieferern zum eigenen Vorteil auslegen, indem sie die Preise drücken.

Kleine Betriebe und deren Arbeiter/innen oder Bauern/Bäuerinnen können dadurch nur schwer ihr Auskommen sichern und werden von den schier übermächtigen Großunternehmen ausgebeutet, weil hier deren Gewinn meist vor der Fairness angesetzt ist.

Wofür setzt sich der faire Handel ein?

Handel bezeichnet im einfachsten Sinne das Kaufen und Verkaufen von Waren.

Er stellt das Bindeglied zwischen Produktion und Verbraucher dar.

Hinter dem fairen Handel stehen Organisationen, bei denen Mensch und Umwelt wichtiger angesehen werden als der finanzielle Profit.

 

Einige Kriterien wofür sich diese Organisationen einsetzen sind:

  • Zahlung fairer Preise der Fair-Handels-Organisationen an die Erzeuger

  • Unterstützung der Produzenten bei Weiterbildung und Stärkung der Kompetenzen

  • Sicherung von nichtgesundheitsgefährdenden Arbeitsbedingungen

  • Umweltschutz durch umweltfreundliche Anbaumethoden und Produktionsbedingungen, mehrheitlich Produkte aus biologischen Anbau ohne Gentechnik

  • Förderung von sozialen Projekten zur Inklusion benachteiligter Menschen oder gegen Unterdrückung von Frauen, gegen Kinderarbeit oder Zwangsarbeit

  • Aufbauhilfe sozialer Einrichtungen wie Schulen oder Krankenhäuser und Vieles mehr…